Reisebericht Namibia 2007  |  Reisebericht Marokko 2008  |  Reisebericht Südafrika/Botswana 2009  |  Reisebericht Oman 2010  |  Reisebericht Namibia 2011
Reisebericht: 4600 km Namibia in 12 Tagen

Von Sesriem nach Walvis Bay und Swakopmund

Wir starten kurz nach 11 Uhr - nun mit Gepäck - Richtung Walvis Bay. In Solitaire vergehen wir uns zwischendurch noch an dem legendären Apfelkuchen und Wasser müssen wir auch immer mal wieder in den Kühler füllen. Ansonsten ist die Strecke Richtung Walvis Bay ereignislos. In Walvis Bay versuchen wir mit dem Auto direkt um die Lagune herum bis zum Pelican Point zu fahren, wo es mittlerweile Unmengen an Robben geben soll. Grundsätzlich darf man da hinfahren. Auf Schildern wird man nur darauf hingewiesen,
das 150 Meter Abstand zu den Robben am Pelican Point einzuhalten sind. Wir wählen eine größtenteils verwehte Piste, die wohl schon länger niemand mehr gefahren ist. Nach ein paar Kilometern haben wir einmal kräftig Bodenkontakt mit dem Sand. Wir haben keine Lust hier liegen zu bleiben und drehen lieber um. Vermutlich fährt man besser direkt am Wasser/Strand hoch zum Pelican Point. Also keine Robben heute, aber zumindest Flamingos und Pelikane haben wir in großer Anzahl in der Lagune gesehen.
 
Flamingos in der Lagune vor Walvis Bay
Flamingos in der Lagune vor Walvis Bay
Flamingos in der Lagune vor Walvis Bay
Flamingos in der Lagune vor Walvis Bay
Leider war der Himmel sehr trübe, so dass es schwierig war schöne Fotos zu schießen.
Leider war der Himmel sehr trübe, so dass es schwierig war schöne Fotos zu schießen.
Pelikane: Beeindruckende Spannweite
Pelikane: Beeindruckende Spannweite
Pelikan im Tiefflug
Pelikan im Tiefflug
Umkehrschub
Umkehrschub
Von Walvis Bay aus fahren wir weiter nach Swakopmund. Ich liebe es, wenn Geschäfte auch am Sonntag geöffnet haben. Wir nutzen das, um unsere Vorräte aufzufüllen.
Dann fahren wir 12 Kilometer landeinwärts zum Sophia Dale Restcamp, wo wir die Nacht verbringen wollen.
 

Sophia Dale Restcamp, Swakopmund

Die Inhaberin Bettina ist sehr nett und hilfsbereit. Es gibt Licht an jeder Campsite. Wasseranschluss vorhanden oder in der Nähe. Einige Campsites mit Steckdose. Die Sanitäreinrichtungen sind in einem guten Zustand und sehr sauber. Die nahe B2, auf der auch nachts LKWs fahren, verhindert leider zuverlässig jedes Namibia- oder Urlaubsfeeling (Schlafe mit Ohropax). Preis-/Leistungsnote 2.
http://www.sophiadale.com/
Eigentlich wollten wir ganz früh nach Warmquelle starten. Zunächst müssen wir aber noch das undichte Kühlsystem bei Toyota Steckels in Swakopmund reparieren lassen. Es gibt die Reparatur "Namibian Style". Reparieren heißt doch eigentlich, dass man defekte Teile durch neue Teile ersetzt? Hier baut man ersatzlos ein paar Rohre aus und legt sie uns unter den Sitz.
Wir vermissen in den nächsten Tagen in den Morgenstunden öfters mal die Heizung, aber das Kühlsystem selbst verliert kein Wasser mehr. Reparatur also erfolgreich.
Sam Nujoma Avenue in Swakopmund
Sam Nujoma Avenue in Swakopmund
 
Alle Bilder dürfen unter CC-by-nc-Lizenz kostenfrei genutzt werden. | Kontakt
Valid XHTML 1.0 Transitional Valid CSS2